Donnerstag, 21. Juli 2016

Leselaunen #5


Dies ist ein Projekt von NOVEMBERTOCHTER, indem es darum geht sein aktuelles Leseverhalten zu dokumentieren in Form eines Zustandsberichts.
Momentan wird dieses von Sanne (Life in Petricolour) vertreten, da Nicole eine Pause einlegt.

AKTUELLES BUCH?


Diese Woche habe ich unter anderem Beautiful Broken Things von Sara Barnard ausgelesen. Nachdem ich vor einiger Zeit mit den ersten 100 Seiten gestartet habe und nicht sonderlich begeistert war, muss ich sagen, dass mich dieses Buch wirklich kalt erwischt hat. Was zuerst wie eine vorhersehbare Freundschaftsgeschichte wirkte,entwickelte sich in Caddys ganz persönlichen Weg zu sich selbst. 
Die zuerst so von ihrer alten besten Freundin abhängige Caddy wird durch Suzanne aus der Bahn geworfen, die sich nach dem Umzug zwischen die beiden Freunde zu drängen scheint. Doch mit der Zeit zeigt Suzanne, die in ihrer Kindheit Opfer von häuslicher Gewalt geworden ist, die aufregenden Seiten des Lebens und aus der einst so vorbildlichen Tochter entwickelt sich eine ganz eigenständige junge Frau, die tut, was sie für richtig hält und für sich und ihre Freundinnen einsteht. 

MOMENTANE LESESTIMMUNG?

Dadurch die Schule dem Ende zu geht, habe ich eindeutig mehr Zeit und das gute Wetter zieht einen geradezu mit einem guten Buch auf die Liege. Somit habe ich für mich momentan die perfekte Balance zwischen Hörbüchern und dem "richtigen" Lesen gefunden. In der letzten Woche habe ich zum Beispiel fas alle Teile von Gregs Tagebuch gehört... *shame on me*

ZITAT DER WOCHE?

"But people we love come and go, Caddy. That doesn't mean we loved them any less at the time." - Sara Barnard, Beautiful Broken Things

UND SONST SO?

Ich habe mir leider am Wochenende die Hand gebrochen. Somit fallen die Ferien für mich leider ziemlich ins Wasser, aber ich versuche das Ganze noch positiv zu sehen. Vor allem kommt am Wochenende meine Freundin aus Amerika, auf die ich mich schon mehr als freue.. 

Damit allen einen schönen Ferienstart oder für die, die schon aktiv mittendrin sind, weiterhin viel Spaß!








Dienstag, 12. Juli 2016

London

Nun doch später als gedacht, kommt mein Kurzbericht von London, obwohl der Trip doch schon ein paar Tage her ist. Trotz alledem kommen hier nun in aller Knappheit ein paar Impressionen.















In Andenken an die Infernal Devices Reihe von Cassandra Clare musste es natürlich zuerst einmal zur Blackfriars Bridge gehen.



In guter alter Manier ging es für mich noch zu Waterstones.



Natürlich konnte ich nicht, ohne ein paar neue Errungenschaften gehen...







Sonntag, 10. Juli 2016

Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass du bald stirbst?

Anne Freytag





Anne Freytag studierte, bevor sie den Versuch als Autorin wagte, International Management und arbeitete in unterschiedlichen Werbeagenturen. Unter ihrem Pseudonym Ally Taylor veröffentlicht sie Liebesromane und -komödien, während sie sich unter ihrem bürgerlichen Namen eher Erwachsenen- und Jugendliteratur widmet.

"In meinen Geschichten geht es meistens um Entscheidungen. Die, die wir treffen, oder eben nicht. Es geh immer darum, warum man etwas nicht tut und was einen zurückhält." - Anne Freytag

Tessa ist 17 Jahre alt, Jungfrau und hat keinen Führerschein. Dafür hat sie ein Loch im Herz und weiß, dass sie in absehbarer Zeit sterben wird. Ihr ganzes Leben lang hat sie für ihre Zukunft gelebt und war die Vorzeigetochter, die sich jeder wünscht. Sie spielte zwei Instrumente, war in der Schule sehr gut und hatte eine Zusage für eine Eliteuni. Nachdem sie von ihrem Schicksal erfährt, fällt sie in eine tiefes Loch mit dem Gefühl im Leben noch nichts erreicht zu haben. Doch dann trifft sie Oskar.
Dieser versucht sie nun entgegen aller Empfehlungen auf eine letzte Reise mitzunehmen, auf der Tessa ihren Kontrollzwang ablegt und zum ersten Mal für den Moment und für sich lebt.

"Du wirst sagen, dass es das schwerer machen wird, und das stimmt, aber man kann nicht nicht leben, nur weil man am Ende gehen muss. Vielleicht haben wir wirklich nur noch Wochen, vielleicht sind es nicht einmal mehr Monate, aber wir haben den Moment."



Auf den ersten Blick scheint Tessa's Leben perfekt zu sein. Sie lebt behütet und bekommt alles was sie sich wünscht. Im Gegenzug ist ihr Vater jedoch nicht oft Zuhause und auch ihre Schwester scheint sich immer weiter von ihr zu entfernen.
Auch wenn sie dies nicht so sieht, liegt das zum Großteil an ihrer Beschränktheit auf ihr eigenes Leben. In jeglichen Diskussionen fällt lediglich das Argument ihres nahenden Todes, was mich auf Dauer doch gestört hat, denn in ihrem Umkreis bemüht sich jeder, ihr die letzten Tage erträglich zu machen und im Gegenzug verkriecht sie sich nur umso mehr.
Ein weiteres Problem stellt für Tessa ihre Narbe dar, die ihrer Meinung nach ihren ganzen Oberkörper entstellt. Natürlich muss jeder selbst mit solchen Dingen umgehen lernen. Ich für meinen Teil fand dies etwas anfeindend, denn ich selber habe auch zwei größere Narben an meinem Bein und würde sie als Schande empfinden.
Auf der anderen Seite bietet dieses Buch jedoch auch so viele wunderbare Aspekte.
In den verschiedensten Momenten fragen sich Oskar und Tessa nach dem perfekten Song für den Moment. Somit bekommt man als Leser durch die Kombination mit der Musik (wenn man diese dann tatsächlich "mithört") noch einen ganz anderen Eindruck von ihren Erlebnissen.



Noch dazu führt ihr Roadtrip die Beiden nach Italien und dieser Teil der Geschichte so bildhaft erzählt, dass man sich schon bald selber mit einem leckeren Stück Pizza und einem Eis an den Stränden Italiens sieht.
Am beeindruckendsten fand ich jedoch den Charakter von Oskar. Anstatt geschockt Abstand von Tessa zu nehmen, nachdem er von ihrer Krankheit erfährt, bindet es ihn eher noch enger an sie. Jeder andere hätte aus einer Art Selbstschutz Abstand genommen, doch er sieht die verbleibende Zeit als Chance ihr die schönsten Tage ihres Lebens zu bescheren.



Alles in allem war "Mein bester letzter Sommer" eine sehr schöne Geschichte, die sich schnell weg liest. Leider war das Ende vorhersehbar, was dem Buch jedoch keinen Abbruch getan hat.
Am liebsten würde ich nun selber gern meine Sachen packen und mich einfach zwanglos auf einen Roadtrip Richtung Italien aufmachen. Vor allem gerade in dieser Zeit, wo der Sommer hier im Norden noch nicht ganz angekommen zu sein scheint, ist dies das ideale Buch, um in die richtige Stimmung für die Ferien zu kommen.




Bildergebnis für schlange emoticonBildergebnis für schlange emoticonBildergebnis für schlange emoticonBildergebnis für schlange emoticon

Freitag, 8. Juli 2016

Leselaunen #4

Dies ist ein Projekt von NOVEMBERTOCHTER, indem es darum geht sein aktuelles Leseverhalten zu dokumentieren in Form eines Zustandsberichts.



AKTUELLES BUCH?


Bildergebnis für mein bester letzter sommer

Momentan lese ich sporadisch so einige Bücher ("Die Glasglocke", "Der Distelfink", ...). So richtig aktiv lese ich momentan jedoch nur "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag. Leider muss ich sagen, dass dieses für mich momentan leider wider erwartend momentan eher eine Enttäuschung ist, nachdem ich in den letzten Tagen wirklich sehr gute Bücher gelesen hatte. 
Es geht um Tessa, die nun erfahren hat, dass sie einen schlimmen Herzfehler hat und aus diesem Grund nicht mehr lange leben wird. Nachdem sie ihr ganzes Leben lang für die Zukunft gelebt hat und immer eine Vorzeigetochter war, nimmt sie nun ihren ganzen Mut zusammen und möchte mit der neugefundenen großen Liebe aus der U-Bahn ihre letzten Tage auf einem Roadtrip verbringen. 
An sich ist dies natürlich ein netter Aufhänger für eine Geschichte, jedoch kann ich mich bis jetzt nicht wirklich mit der Protagonistin identifizieren, da diese leider in einer steten Phase des Selbstmitleides versinkt und in Konversationen lediglich die gleichen Argumente über ihren nahenden Tod fallen... 
Mal sehen, wie es sich im weiteren verhalten wird. 

MOMENTANE LESESTIMMUNG?

Es ist ein einziges Auf und Ab. Mal lese ich an einem Tag vier Bücher und in den nächsten Tagen schaffe ich nicht mal ein paar Seiten... Aus diesem Grund entschuldige ich mich hiermit dafür, dass in letzter Zeit sehr wenig von mir zu sehen ist.
In ein paar Wochen sind jedoch endlich Sommerferien und ich hoffe, dass ich mich wieder mehr motivieren kann zu schreiben und regelmäßiger zu lesen. 

ZITAT DER WOCHE?

"Woraus auch unsere Seelen gemacht sein mögen, seine und meine gleichen sich." 
- Emily Bronte: Sturmhöhe

UND SONST SO?

Momentan geht bei mir alles drunter und drüber. Die letzten Wochen der Schule stehen wie gesagt an und ach den Ferien heißt es dann tatsächlich Oberstufe... Um ehrlich zu sein habe ich tatsächlich ein bisschen Angst. Elf Jahre hat man nun darauf hingearbeitet und nun kommt es tatsächlich darauf an. 
Ansonsten bin ich in letzter Zeit viel Schwimmen gegangen, bis ich einen Zusammenstoß mit einer Feuerqualle hatte ;-)